Sètz aicí : Acuèlh > La lenga occitana > L’Occitan, qu’es aquò ? > L’Occitan, qu’es aquò ? - Deutsch > Die Sprache vermitteln, um sie aufleben zu lassen

Die Sprache vermitteln, um sie aufleben zu lassen

Die Sprache vermitteln, um sie aufleben zu lassen

Eine Sprache zu vermitteln heißt, sie mit den Kindern zu sprechen. Wenn man sich dies wieder ins Gedächtnis ruft, muss man im Fall des Okzitanischen auch sagen, dass heute von fast niemandem mehr dieser Schritt unternommen wird, ausgenommen in kleinen militanten Kreisen. Trotzdem bleibt die Sprachvermittlung in der Familie eines der erreichbaren Ziele für die, die dies wirklich wollen.

Zu Anfang einige Zahlen

Einer Umfrage zufolge, die 1999 von der INSEE über die, in den Familien in Frankreich gesprochenen Sprachen durchgeführt wurde, verwenden 610 000 Personen täglich Okzitanisch. Die meisten sind ältere Sprecher, die nicht mehr in dem Alter sind, die Sprache an ihre Kinder weitergeben zu können. Nach einem Bericht des europäischen Informationsnetzwerks über Erziehung, der 2005 erschien, können weniger als 1% der 15 jährigen eine Sprache Frankreichs (Französisch ausgenommen) wie Okzitanisch, Bretonisch, Baskisch etc.; im Gegensatz zu 15% in Spanien. Diese Zahlen zeigen, das die Situation in Frankreich nicht die beste ist, dies kann man nicht leugnen. Aber jeder kann das ändern!

Vermitteln in der Familie

Die Übertragung innerhalb der Familie stellt das effi zienteste Mittel dar, die Sprache zu retten, und auch das wirksamste. Alle Sprachen, die effektive Programme zum Wiederaufl eben eben dieser gestartet haben, von Nordamerika und Europa bis hin nach Südamerika, haben dieses Stadium durchlaufen. Wenn sie Okzitanisch sprechen, sei es weil man es mit Ihnen gesprochen hat, als Sie selbst Kind waren oder weil Sie es später gelernt haben, zwei Sprachen in der Familie zu sprechen bedeutet für Ihre Kinder:

  • die Möglichkeit, zwei Sprachen schon in der Familie zu erwerben, zweisprachig zu werden mit all den kognitiven Vorteilen, die die Zweisprachigkeit bietet
  • die Sicherheit für einen besseren Start in die Schullaufbahn: ein zweisprachiges Kind verfügt sowohl über ein größeres Bewusstsein, was eine Sprache ist, also auch über ein schnelleres Auffassungsvermögen z.B. im Sprachunterricht
  • mehr Möglichkeiten, später eine Arbeit zu finden, sei es mit Okzitanisch oder einer verwandten Sprache
  • die Möglichkeit, Menschen mit verschiedenen Perspektiven kennen zu lernen und sich schneller anderen zu öffnen
  • die Möglichkeit, zwei Welten zu entdecken mit verschiedenen Weltbildern gefüllt mit Geschichten, Lieder und in zwei Sprachen Spaß zu haben

Wenn Sie kleine Kinder haben, ist es natürlich nicht zu spät, auch wenn ihre Eltern nicht Okzitanisch sprechen! Sie können mit ihnen ab dem Kleinkindalter reden, zahlreiche Menschen haben eine zweite Sprache mit ihren Eltern zusammen erlernt. Das ist das ideale Mittel einen besonders guten Kontakt herzustellen. Und auch wenn Sie nur ganz wenig Okzitanisch sprechen, keine Panik. Sie können sehr wohl Ihren Kindern die Lust und die Liebe zur Sprache vermitteln, durch Lieder oder Geschichten. Es gibt zahlreiche CDs mit Kinderliedern auf Okzitanisch, sowie Kinderbücher, die einfach zu lesen sind und die oft auch eine CD mit Geschichten enthalten. Ihre Kinder werden so die Sprache in der Schule lernen können und anderen Mitschülern schon eine Länge voraus sein.

James Costa, Institut National de Recherche Pédagogique

 

Lire la page en français